Donnerstag, 18. Dezember 2014

Asylkosten zu hoch? Muss man sich Sorgen machen?

"Die Asylbewerber fressen uns noch die Haare vom Kopf. Sollen die doch ihre rückständigen Länder aufbauen, statt hierher zu kommen." Solche und ähnliche Sprüche hört man dieser Tage von einigen Mitmenschen.

Ich verstehe, dass Menschen Angst vor Fremden und Fremdem haben - das ist vermutlich Selbstschutz und ich würde mich nicht wundern, wenn das sogar in den Genen verankert ist. Doch so natürlich Angst und Vorsicht erste unwillkürliche Reaktionen sind, sollte man seine eigenen Impulse sowie die Stammtischparolen von anderen im nächsten Atemzug hinterfragen und seine Ansichten und sein Verhalten der Vernunft anpassen. Und das sollte man gerade dann tun, wenn andere Menschen, insbesondere politische Gruppen, versuchen, die Stimmung aufzuheizen und an niedere Triebe wie Neid und Hass appellieren - deren Absicht hat nichts mit dem Wohl der Allgemeinheit, sondern mit ihrem eigenen Machtstreben zu tun.

Zahlen und Fakten

Die Ausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz betrugen 2013 etwas über 1,5 Milliarden Euro bei Bundeshaushalt-Gesamtausgaben 2013 von 310 Milliarden - entsprechen also weniger als einem halben Prozent der Ausgaben. Sie sind auch nicht besonders hoch, wenn man sie beispielsweise mit den Ausgaben von 2000 vergleicht.
Statistik: Bruttoausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz  in Deutschland von 2000 bis 2013 (in 1.000 Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wenn man die Ausgaben nach Bundesländern aufdröselt, sieht die Verteilung so aus:
Statistik: Bruttoausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in den Bundesländern im Jahr 2013 (in 1.000 Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Sachsen, das Bundesland, in dem Dresden liegt - die Stadt mit den Pegida-Demonstrationen -, gab 2013 also weniger als 70 Millionen nach dem Asylbewerbergesetz aus, Nordrhein-Westfalen mit den höchsten Asylkosten nach dem Asylbewerbergesetz bezahlte knapp 376 Millionen. Nur zwecks der Relationen: Sachsen erhielt über den Länderfinanzausgleich 2013 selbst über eine Milliarde Euro und Nordrhein-Westfalen 692 Millionen Euro. Die Menschen dort sind also - wie jeder Mensch in irgendeiner Hinsicht - auf die Solidarität anderer angewiesen.

Hauptherkunftsländer von Asylbewerbern in Deutschland im Jahr 2014

Die Asylbewerber kommen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern, sind unverschuldet in Not geraten und auf Hilfe (-> tinto-Helfen) angewiesen.  Statistik: Hauptherkunftsländer von Asylbewerbern in Deutschland im Jahr 2014* | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ich meine, die Sorge um die Asylkosten ist aktuell völlig unbegründet. Man sollte meiner Meinung nach mit Menschen, die ihre Heimat und alles, was sie hatten, unter schlimmen Umständen verlassen mussten, mitfühlen und ihnen helfen, wo es geht. Jeder hat doch in seiner eigenen Familie oder in der von Freunden und Bekannten auch solche Geschichten großer Notzeiten - als die Eltern oder Großeltern Unterschlupf bei Verwandten oder sogar Fremden suchen mussten, weil sie ausgebombt oder vertrieben worden waren. Die meisten von uns gäbe es vielleicht gar nicht, wenn sich nicht jemand unserer Vorfahren in Not erbarmt hätte. Dieses Erbarmen sollte man meiner Meinung nach anderen nicht verweigern und ihnen statt Ablehnung zumindest aufgeschlossene Neugier und Einfühlen entgegenbringen - man selbst könnte auch irgendwann wieder auf das Mitgefühl anderer und deren Bereitschaft zu teilen angewiesen sein.

Mehr Informationen
Ausgaben für Asylbewerber in Deutschland
Fakten gegen Vorurteile (IFP)
Pegida-Demonstrationen in Dresden  (Stern)
Geber und Nehmer des Länderfinanzausgleichs 2013