Freitag, 19. August 2011

Eurobonds

Eurobonds werden zur Zeit als Lösung für die
Schuldenkrise einzelner Euroländer diskutiert.
Eurobonds-vgwort

Eurobonds - worum geht es?

Eurobonds sind Wertpapiere, die es bisher gar nicht gibt, über deren Einführung jedoch viel diskutiert wird. Eurobonds (Euro-Bonds) sind Staatsanleihen, die von Ländern der Eurozone ("Euroland") gemeinsam herausgegeben werden und für die sie dann auch gemeinsam haften.

Eurobonds - Begriffserklärung

Das Euro im Wort Eurobonds steht für Eurozone bzw. die 17 Länder der Europäischen Union (EU), die den Euro als gemeinsame Währung eingeführt haben (genannt Europäische Wirtschafts- und Währungsunion).

Information am Rande:
Es gibt auch Länder, die nicht zur EU gehören und trotzdem den Euro haben (z. B. Monaco, Vatikan, Andorra) oder ihre eigene Währung an den Euro koppeln (einige afrikanische Staaten, Bulgarien, Litauen etc., siehe Wikipedia). Letzteres erwägt derzeit die Schweiz, die wegen der Stärke des Schweizer Franken enorme Wettbewerbsschwierigkeiten hat, was viele Schweizer Unternehmen in die Insolvenz treiben könnte - ein Scenario, das manche auch für Deutschland sehen, sollte die D-Mark (Deutsche Mark, DM) wieder eingeführt werden.

"Bonds" ist ein anderes Wort für "Anleihen". Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere mit einer Laufzeit. Der Herausgeber erhält von dem Käufer Geld, der Käufer erhält dafür während der Laufzeit Zinsen und am Ende sein Geld zurück. Die Höhe der Zinsen, die der Herausgeber der Anleihe dem Käufer zahlen muss, hängt von dessen Bonität (Kreditwürdigkeit) ab: Wer wenig kreditwürdig ist, der muss hohe Zinsen bieten, damit jemand seine Anleihen kauft. Als Käufer muss man sich wiederum darüber im Klaren sein, dass man sich hohe Zinsen mit hohem Risiko erkauft.

Staatsanleihen sind Anleihen, die von Staaten zur Geldbeschaffung herausgegeben werden. Der Käufer einer Staatsanleihe erhält während der Laufzeit der Staatsanleihe vom Herausgeber Zinsen. Je schlechter die Bonität eines Staates ist, desto höhere Zinsen muss er bieten, damit jemand seine Anleihen kauft.

Eurobonds wären gemeinsam herausgegebene Staatsanleihen. Die Bonität und damit der Zinssatz ergäben sich aus einer gemeinsamen Bewertung. Die wäre schlechter als die der kreditwürdigen Länder und besser als die der als wenig kreditwürdig eingestuften Länder.

Eurobonds - was spricht dafür

Die Länder der Eurozone, denen es jetzt schon so schlecht geht, dass zweifelhaft ist, ob sie ihre Schulden begleichen können, würden günstiger an Kredite kommen und könnten damit u. U. ihre Wirtschaft ankurbeln.

Eurobonds - was spricht dagegen

  • Günstige Zinsen für ihre Staatsanleihen zu erhalten, ist ein Anreiz für wenig kreditwürdige Staaten, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen (weniger auszugeben, gegen Steuerhinterziehung und Korruption vorzugehen, Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft zu ergreifen etc.).
  • Die Einführung von Eurobonds widerspricht nach verbreiteter Meinung der Nichtbeistands-Klausel im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union.

Wenn Sie weitere Vor- und Nachteile ergänzen oder Ihre Meinung äußern möchten, nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion!

Freitag, 5. August 2011

Börsencrash, Baisse oder Korrektur

Börsencrash, Baisse oder Korrektur - wo ist der Unterschied, wie schützt man sein Vermögen?
Börsencrash, Baisse oder nur eine
Korrektur, wo stehen wir jetzt?

Das böse Wort Börsencrash ist wieder in aller Munde - spätestens seit gestern, als der DAX an einem Handelstag 3,4 % und der Dow 4,3 % verlor. Wer genauer hinschaut, erkennt, dass die Talfahrt bereits vor 10 Tagen nach einer mehrmonatigen, unruhigen Seitwärtsbewegung begann. Stark verunsichernde Nachrichten gab es ja genug in letzter Zeit aus den USA und Europa, so dass es eigentlich nicht verwundert, dass sich das auch an der Börse zeigt - denn eines mag der Börsianer nicht: Unsicherheit.

Unsicherheit in Maßen ist gut für die Börse, sie schützt vor zu viel Euphorie und oft, aber nicht immer, vor Blasenbildung. Doch große Unsicherheit verstört - und da die Teilnehmer an der Börse entweder Menschen sind, die sich von anderen und ihrer (panikartigen) Stimmung anstecken lassen, oder Computersysteme, die beim Auftreten bestimmter Ereignisse (z. B. Erreichen von Stoplosskursen) automatisiert reagieren und wie wild verkaufen wollen, können die Aktienkurse an der Börse bei großer Unsicherheit rasant in den Keller rauschen.

Aber befinden wir uns nun in einem Börsencrash oder am Rande einer Baisse? Oder ist das alles nur eine normale Korrektur? Wirklich vorhersagen kann dies natürlich niemand, aber man kann es versuchen und sich eine eigene Meinung bilden.

Börsencrash, Baisse und Korrektur per Definition

Als Börsencrash wird ein schneller, tiefer und unkontrollierter Kurseinbruch verstanden, der oft der Entwicklung einer Blase folgt, die durch irgendein Ereignis platzt. Plötzlich ist die Unsicherheit so groß, dass alle verkaufen wollen, um ihre bisherigen Kursgewinne in Sicherheit zu bringen bzw. sich vor Verlusten zu schützen. Doch gibt es zu diesem Zeitpunkt zu den hohen Kursen keine Käufer mehr und die Kurse brechen ein.

Im Gegensatz zum Börsencrash spricht man von einer Baisse, wenn diese Abwärtsentwicklung langsam und über einen längeren Zeitraum vor sich geht.

Eine Korrektur ist ein vorübergehender, nicht allzu harscher Kurseinbruch, der sich schnell wieder verwächst.

Börsencrash-Warnsignale

Wenn ich die Börsencrash-Warnsignale zu Rate ziehe, sehe ich eigentlich keinen Börsencrash: Wir hatten keine Blase, sondern eher eine Seitwärtsbewegung, und auch die anderen Signale passen nicht (am ehesten noch trifft in USA die Inflation zu - aktuell 3,6 %). Ich persönlich fand es eigentlich verwunderlich, dass der Kursrückgang trotz beinahe USA-Zahlungsunfähigkeit und immer neuen Hiobsbotschaften aus dem Euroland erst jetzt eingetreten ist. Außerdem gibt es ja auch noch die Börsen-Weisheit: Sell in May and go away, weil man im Sommer eher regelmäßig mit einer Korrektur rechnet (allerdings bin ich der Meinung, dass dies ein langfristig orientierter Anleger, der in Qualitätsaktien/Aktienfonds investiert, nicht tun sollte, denn das Raus- und Reinhüpfen kostet nur Geld, Zeit und Nerven). Ist der aktuelle Kurseinbruch also nur eine Art Sommertheater?

Börsencrash - nein danke

Jetzt lehne ich mich mal weit aus dem Fenster: Ich glaube nicht, dass wir uns in einem Börsencrash befinden, halte eine Baisse für nicht ausgeschlossen, aber eine Korrektur, die sich im Herbst wieder verwächst, für am wahrscheinlichsten. Vielleicht ist aber auch nur der Wunsch der Vater des Gedanken.

Schutz vor Börsencrash, Baisse oder Korrektur

Aber egal, was da gerade passiert: Wer mit einer guten Anlagestrategie vorgeht, auf ausreichende Liquidität achtet bzw. einen Liquiditätsplan hat, seine Geldanlagen und das Depot diversifiziert (verteilt über Immobilien, Aktien, Aktienfonds Gold, Tagesgeld ...) und nur mit Geld, das er lange nicht braucht, in Aktien/Aktienfonds investiert, der sitzt auch diese Börsenverwerfungen aus.

-> Börsencrash-Rezepte für Privatanleger


Wie ist Ihre Meinung zur aktuellen Situation? Schreiben Sie einen Kommentar!

Samstag, 16. Juli 2011

Schülerjob ohne Abzüge

Schülerjob - worauf man achten muss:
Versicherung, Steuern, Kindergeld, BAföG
 Schülerjob-vgwort
Schüler dürfen unter Berücksichtigung des Jugendschutzes arbeiten: Kinder ab 13 Jahren dürfen mit kleinen Tätigkeiten wie Zeitungaustragen oder Botengängen ihr Taschengeld aufbessern, Jugendliche ab 15 Jahren dürfen Ferienjobs annehmen (bis zu 20 Arbeitstage pro Jahr) - z. B. Auffüllen im Supermarkt, Aushelfen in Bäckereien u. ä. Während Jugendliche ab 15 Jahren während ihres Schülerjobs nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr arbeiten dürfen, ist Jugendlichen ab 16 Jahren erlaubt, in Gaststätten bis 22 Uhr und bei Schichtbetrieb auch bis 23 Uhr zu arbeiten. Volljährige Schüler dürfen bis zu 50 Tagen pro Jahr oder 2 Monate am Stück arbeiten, damit diese Arbeit noch als Ferienjob gilt.

Schülerjob - worauf muss man achten?

Wenn Jugendliche einen Ferienjob ausüben, müssen sie und ihre Eltern diese Aspekte im Auge behalten:

  • Versicherung/Krankenversicherung
  • Steuern
  • Kindergeld
  • BAföG

Versicherung während Schülerjob
Kann man als Schüler mit einem Job über die Eltern in der Familienversicherung krankenversichert bleiben bzw. wann muss man sich selbst versichern (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung)?
Die beitragsfreie Familienversicherung (Krankenversicherung) ist bis zum 25. Lebensjahr möglich, aber nur solange die Summe aller Einnahmen des Schülers 365 Euro (im Falle eines "Minijobs" 400 Euro) im Monat nicht überschreiten. An maximal zwei Monaten pro Jahr (Ferienjob) dürfen diese Grenzen überschritten werden.

Steuern für Schülerjob
Wann müssen Schüler Steuern bezahlen?
In einem pauschalversteuerten Minijob (bis 400 Euro im Monat) muss der Schüler mit einem >Schülerjob weder Sozialabgaben noch Steuern bezahlen. Beides wird durch den Arbeitgeber pauschal geleistet. Ansonsten gibt es einen Grundfreibetrag von 8004 Euro im Jahr. Nur wer ein höheres "zu versteuerndes Einkommen" hat, muss Steuern bezahlen.

Kindergeld
Kann der Schülerjob das Kindergeld gefährden?
Kindergeld steht Eltern bis zum Ende der Ausbildung ihres Kindes zu, solange die Summe aller Einkünfte des Kindes 8.004 Euro (Grenzbetrag) nicht überschreitet.

BAföG/Schüler-BAföG
Wird der Schülerjob auf das BAföG angerechnet?
Das anrechnungsfreie Brutto-Einkommen im BAföG-Bewilligungszeitraum beträgt 400 Euro pro Monat. Was darüber hinausgeht wird angerechnet.

Quellen
Zusatzverdienst
>Arbeitsagentur (Familienkasse)
>BAföG-Rechner

Wichtiger Hinweis
Gesetze, Richtlinien u. ä. unterliegen ständig Änderungen. Wir versuchen unsere Informationen aktuell zu halten, übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Unsere Informationen sind keine verbindliche (Rechts-) Beratung. Wir schließen jede Haftung aus.

Freitag, 10. Juni 2011

Deutsche verschenken Milliarden

Geld-Blog-vgwort
Geld
Deutsche verschenken Milliarden

Gestern Abend wurde von n-tv gemeldet, dass die Deutschen jedes Jahr Milliarden Euro verschenken - 2,5 Milliarden, weil sie ihr Geld auf dem Girokonto parken, statt es sinnvoll anzulegen, weitere Milliarden, weil sie den Dispokredit in Anspruch nehmen.

Das sollten Sie wissen:

Girokonto vs. Tagesgeldkonto vs. Festgeldkonto

Guthaben auf einem Girokonto werden so gut wie nicht verzinst. Ähnliches gilt in der Regel auch für Guthaben auf Sparbüchern - sie sind sehr niedrig verzinst, oft deckt die Verzinsung nicht mal die Inflationsrate. 

Ganz anders auf dem Tagesgeldkonto - dort wird das Geld zwar nicht toll, aber doch wesentlich besser verzinst und ist trotzdem täglich verfügbar. Es lohnt sich also, neben dem Girokonto, über das man seine alltäglichen Eingänge und Ausgänge (Gehalt, Miete, Strom etc.) abwickelt, ein Tagesgeldkonto zu führen. Dieses muss man nicht bei der gleichen Bank wie das Girokonto haben.

Die Tagesgeld-Angebote der Banken kann man problemlos bei unserem Tagesgeld-Bankenvergleich online vergleichen. Die Kontoeröffnung ist normalerweise auch sehr einfach. Das gilt nicht nur für die Hausbank mit Filiale um die Ecke, sondern auch für Online-Banken (Formular ausfüllen, Identifikation mit Personalausweis bei der Post - mehr ist in der Regel nicht nötig).

Auch nachdem man sich ein Tagesgeldkonto eingerichtet hat, sollte man die Tagesgeld-Banken weiterhin regelmäßig vergleichen, denn die Konditionen können sich nach Ablauf der Zinsfestschreibung (wichtiger Gesichtspunkt bei der Auswahl) ändern - aber Sie können darauf reagieren und die Bank wechseln.

Wer die tägliche Verfügbarkeit nicht braucht, kann statt des Tagesgeldkonto ein Festgeldkonto eröffnen oder auf andere, gewinnbringende Weise sein Geld anlegen.

Dispokredite sind teure Kredite

Dispokredite sind im Vergleich sehr teure Kredite. Die hohen Zinsen kann sich manch einer durch bessere Haushaltung oder durch andere Kreditarten sparen.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Banken vergleichen - Zinsen für Tagesgeld und Festgeld steigen

Geldanlage und Börse

Banken vergleichen kann sich lohnen

Als Webseitenbetreiber von werbefinanzierten Webseiten bin ich u. a. Werbepartner mehrerer Banken - da werde ich natürlich auch über Konditionsänderungen (Zinsen für Tagesgeld und Festgeld) zeitnah informiert. Aktuell läuft mein E-Mail-Eingang heiß, denn viele Banken erhöhen derzeit die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld. Bei unserem -> Bankenvergleich - jeweils für Tagesgeld, Festgeld und für Depots können Sie sich immer auf dem Laufenden halten, wer gerade die besten Konditionen hat.

Aber achten Sie beim Banken-Vergleichen nicht nur auf die Zinsen, sondern auch auf die Nebenbedingungen, denn auch die Mindesteinlage, die Höchsteinlage und die Zinsbindungsdauer müssen passen. Beim Bankenvergleich sollte man bei großen Beträgen auch auf die gesetzliche Einlagensicherung achten - sie sollte die Höhe Ihrer Einlagen zu 100 % decken (notfalls auf mehrere Banken verteilen oder eine andere Bank wählen).

Anzeige


Keywords:
Bankenvergleich, Banken vergleichen, Zinsen, Tagesgeld, Festgeld, Konditionen, Deckelung, Mindestbetrag, Einlagensicherung

Samstag, 2. April 2011

Wie kommt der Ökostrom in meine Steckdose

Damit Ökostrom aus der Steckdose kommt, muss nichts an den Steckdosen oder den Leitungen verändert werden. Alles, was man benötigt, ist ein Vertrag bei einem Ökostrom-Anbieter. Der kümmert sich in der Regel auch darum, den Vertrag beim alten Stromvertragspartner zu kündigen und alles in die Wege zu leiten. Man merkt davon nichts. Es ist also kaum ein Aufwand: Einfach den Ökostrom-Anbieter auswählen, den Vertrag durchlesen und unterschreiben, fertig.

Egal ob Atomstrom oder Ökostrom: Strom kommt über die gleichen Leitungen und aus der normalen Steckdose. Dem Strom selbst ist auch nicht anzumerken, wie er erzeugt wurde. Man stellt sich das Stromnetz mit seinen Stromleitungen am besten als einen großen Stromsee vor. Wenn ich als Ökostrom-Kunde Strom aus dem Stromsee entnehme (Strom verbrauche), dann speist mein Ökostrom-Händler diese Menge als Ökostrom in den Stromsee ein (wie viel ich verbraucht habe, teilt ihm der Netzbetreiber mit, der weiß es ja durch die Zähler). Wenn alle Verbraucher Ökostrom beziehen, besteht der Stromsee irgendwann nur noch aus Ökostrom - Strom aus erneuerbaren Energien, ganz ohne Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerke.

Anzeige


Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom


Am besten kauft man Ökostrom bei einem Anbieter, der auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen spezialisiert ist und gar nichts anderes verkauft. Dadurch unterstützt man in der Regel auch Erneuerbare-Energien-Projekte. Ökostrom von einem Stromanbieter, der auch anderen Strom verkauft, hilft der Umwelt weniger, denn der Ökostrom, den die Ökostromkunden bei diesem kaufen, fällt nur aus dem Mix, den die Normalkunden kriegen, heraus - die bekommen dann eben mehr Atomstrom oder Strom aus Kohle.

Nachhaltige Ökostromanbieter


Nachhaltige Ökostromanbieter, die auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen spezialisiert sind, sind beispielsweise:
- Greenpeace Energy*
- Lichtblick Ökostrom
- naturstrom

Meiner Erfahrung nach ist der Wechsel völlig unproblematsch.

Anzeige


Wenn Sie Ökostrom aus Sicht des Anlegers interessiert:
-> Nachhaltige Geldanlage

* Werbelink

Donnerstag, 31. März 2011

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit (Neuauflage 2011) - Informationen und Rezensionen bei Amazon
Das Börsenbuch für völlige Anfänger ist neu aufgelegt worden.

Kann man als Laie Aktien kaufen und Geld an der Börse verdienen? Und wenn ja, wie geht das?, hat sich Eva Schumann 1996 gefragt, als sie damals vor lauter Begeisterung über Computer und Internet ihr weniges Erspartes in die neuen spannenden Firmen investieren wollte. Und sie fand heraus, dass und wie es geht. Inzwischen ist sie mit der Börse durch viele Höhen und Tiefen gegangen, hat ihr Geld trotz Krisen erfolgreich vermehrt und hat immer wieder dazu gelernt. Ihre Erfahrungen und Strategien hatte sie zunächst in einer Arbeitsmappe, später dann in einem Buch veröffentlicht. Dieses ist nun um die neuesten Erkenntnisse erweitert und neu aufgelegt worden.

"Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit! (Neuauflage)" richtet sich an völlige Börsenneulinge. Wenn Sie nicht wissen, was WKN und Depot bedeutet, dann ist das Buch für Sie richtig. Schritt für Schritt wird beschrieben, was man benötigt, um Aktien und Aktienfonds zu handeln. Gleichzeitig stellt die Autorin die wichtigsten Strategien vor, um das Risiko überschaubar zu halten und auch gelassen zu bleiben, wenn es an der Börse mal kracht.

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!* (Neuauflage)
Eva Schumann
ISBN 978-3-8423-5380-0
98 Seiten
12,90 Euro

* Werbepartnerlink zu Amazon

Aus dem Inhalt:

BÖRSE FÜR JEDEN!
- GELD VERMEHREN MACHT SPAß!
WERTPAPIERE ALS BESTANDTEIL EINER ÜBERGEORDNETEN ANLAGESTRATEGIE
- ANLAGESTRATEGIE (VERMÖGENSSTRATEGIE)
- SICHER(ER)E ANLAGEMÖGLICHKEITEN (VERMÖGENSERHALT)
- MITTLERES BIS HOHES RISIKO/MITTLERE BIS HOHE CHANCEN (VERMÖGENSVERMEHRUNG)
- SONDERFALL IMMOBILIEN
- VERSICHERUNGEN
- WENN ÜBERHAUPT, DANN NUR FÜR EXPERTEN BZW. LIEBHABER
- WÄHRUNGSRISIKO
AKTIEN ERWERBEN - WIE GEHT DAS?
- UM AKTIEN HANDELN ZU KÖNNEN, BENÖTIGT MAN ...
WIE KOMME ICH AN EIN DEPOT?
- FILIALBANK, DIREKTBANK, ONLINE-BANK
- BEHALTEN SIE DEN ÜBERBLICK
WOHER NEHME ICH DAS GELD?
- LANGFRISTIG PLANEN
- EIGENES GELD ODER AKTIEN AUF KREDIT?
- IN WELCHER WÄHRUNG WIRD GEHANDELT?
- MIT WIE VIEL GELD SOLL ICH ANFANGEN?
KAUF- UND VERKAUFSORDER ERTEILEN
STRATEGIEN FÜR DAS AKTIENDEPOT
- ZINSESZINSEFFEKT
- RISIKOBEREITSCHAFT
- STRATEGIE-ENTSCHEIDUNGEN
- MUSTERSTRATEGIE
- DIE 10 GEBOTE FÜR EINE ERFOLGREICHE SPEKULATION AN DER BÖRSE
- WIE FINDET MAN DIE RICHTIGEN AKTIEN?
- AN DER BÖRSE WIRD DIE ZUKUNFT GEHANDELT!
- KENNZAHLEN
- FUNDAMENTALE ANALYSEN
- TECHNISCHE ANALYSEN
- „ANLAGEIDEEN“
- ANALYSTEN UND ANDERE WAHRSAGER
AKTIENFONDS UND ETFS
- BEGRIFFE, DIE MAN KENNEN SOLLTE
- CHANCEN UND RISIKEN VON AKTIENFONDS
- AN DEN RENDITECHANCEN DER EMERGING MARKETS PARTIZIPIEREN
- FONDS-KOSTEN
- BÖRSENGEHANDELTE AKTIENFONDS - EXCHANGE-TRADED FUNDS - ETFS
- FONDSSPAREN
ETHISCHE; ÖKOLOGISCHE UND NACHHALTIGE AKTIEN UND INVESTMENTFONDS
UND WENN EIN CRASH KOMMT?
- SPEKULATIUS "CRASH"-HISTORIE
- DER SALAMI-CRASH VON 2000 BIS 2003
- DER CRASH 2008
- ÜBERLEBENSSTRATEGIE LANGFRISTIGER ANLAGEHORIZONT
- CRASH-WARNSIGNALE
- CRASH / BAISSE / KONSOLIDIERUNG
- LIQUIDITÄT
BÖRSENWEISHEITEN
BÖRSENJARGON
BÖRSE UND ETHIK
BÖRSENINFORMATIONEN UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH IM INTERNET
- INFORMATIONEN IM INTERNET (BEISPIELE)
- WEBSEITEN MIT BÖRSENFOREN
- BÖRSENBLOG
BÖRSENINFORMATIONEN IN SONSTIGEN MEDIEN
- TV
- PRINTMEDIEN
BÖRSENLEXIKON - DIE WICHTIGSTEN BEGRIFFE
STICHWORTVERZEICHNIS


Mehr Informationen
-> Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!* (Neuauflage)
-> Geld & Börse

Keywords
Finanzen, Geld, Geldanlage, Börse, Börsenbuch, Börsenratgeber, Einsteiger, Anfänger, Laien

Freitag, 25. März 2011

Der günstigste Kredit

Geldanlage und Börse

Egal, ob man einen Kredit zur Überbrückung eines Engpasses oder für eine größere Anschaffung aufnehmen will, kann man dies
  • bei einem Kreditinstitut (Bank, Sparkasse, Postbank) direkt, 
  • über einer Kredit-Vermittlungsplattform (vermittelt Kredite von Privatpersonen und/oder Kreditinstituten) oder 
  • bei einer Privatperson aus dem Verwandten-, Bekannten- oder Freundeskreis tun. 
Bei den Kreditinstituten kostet der Kredit Zinsen, bei den Privatpersonen manchmal die Freundschaft oder den Familienfrieden.

Viele Verbraucher nutzen zur Finanzierung ihrer Wünsche und Nöte Dispokredite bzw. geduldete Überziehungen. Doch diese Art Verbraucherkredite sind an ein Girokonto gebunden und meist sehr teure Kredite. Günstiger sind da Abrufkredit (mit einem Rahmenkredit-Vertrag) oder ein Ratenkredit. Wer bereits Disposchulden hat, kann versuchen, umzuschulden - d. h.: die betreffende Bank oder eine andere fragen, ob sie den Dispokredit in einen Ratenkredit oder Abrufkredit umwandeln würde und dabei versuchen, gute Zinskonditionen auszuhandeln.

Der günstigste Kredit ist allerdings gar kein Kredit: Wer erst spart und dann kauft, braucht gar keine Zinsen bezahlen. Wenn man für größere Anschaffungen vorher monatlich Geld auf ein Tagesgeldkonto einzahlt, bekommt man während der Ansparzeit sogar Zinsen für sein Geld. Das macht jede Anschaffung im Grunde billiger und man braucht keine Angst zu haben, dass man sich mit Ratenkäufen, Ratenkrediten, Handyverträgen u. ä. übernimmt.

Anzeige


Mehr zum Thema Kredite
  • Kredite (tinto - Tipps und Themen für Verbraucher)
  • Dispokredit (tinto - Tipps und Themen für Verbraucher)
  • Bankenvergleich (tinto- Tipps und Themen für Verbraucher)

Donnerstag, 10. Februar 2011

Währungsrisiko - was ist das?

Geldanlage und Börse

Die Möglichkeit, dass sich der Wechselkurs für den Anleger, der in ein Anlageprodukt einer anderen Währung investiert, ungünstig entwickelt, wird als Währungsrisiko bezeichnet.

Wer in Anlageprodukte investiert, die in einer anderen Währung geführt werden (z. B. ausländische Aktien, Anleihen oder Gold), der sollte auch die Entwicklung des Wechselkurses zwischen der eigenen und der fremden Währung im Auge haben, denn im Grunde investiert er sowohl in das Anlageprodukt als auch in die fremde Währung. Entwickelt sich der Wechselkurs ungünstig, so kann das die Kursgewinne des Anlageproduktes auffressen oder Kursverluste verstärken.

Gut zu wissen: Bei Fonds kommt es nicht darauf an, in welcher Währung der Fonds geführt wird, sondern darauf in welche Anlageprodukte welcher Währung er investiert.

Die Einzelheiten zu Wechselkurs und Währungsrisiko mit Beispielen bei
-> Währungsrisiko


Keywords:
Finanzen, Geld, Ausland, Investitionen, Geldanlage, Währungsrisiko, Aktien, Aktienfonds, Emerging Markets

Samstag, 15. Januar 2011

Inflation - so schützen sich Privatanleger

Geldanlage und Börse

Inflation ist ein Ausdruck aus der Volkswirtschaftslehre und bezeichnet den Preisanstieg für Güter. Da man für das gleiche Geld bei einem Preisanstieg weniger Güter bekommt, spricht man auch von Geldentwertung.

2010 war die Inflationsrate deutlich unter 2 %, doch zeigte sie eine steigende Tendenz und viele Experten erwarten einen weiteren Inflationsanstieg.

Aktien entwickeln sich unabhängig von der Inflation und bieten - auf längere Sicht - die besten Renditechancen. Aber wegen ihrer starken Kursschwankungen sollte nur Geld, das man lange nicht benötigt, in Aktien oder Aktienfonds angelegt werden. Den besten Schutz vor Inflation bietet dem Anleger daher ein guter Anlagemix.

Mehr Informationen bei Inflationsschutz - ein Aspekt der Geldanlage

Keywords:
Inflation, Inflationsschutz, Finanzen, Geld, Geldanlage, Sicherheit, Aktien, Tagesgeld

Sonntag, 9. Januar 2011

Gute Vorsätze 2011 - sind Sie noch am Ball?

Nach Weihnachten war der Leidensdruck groß: Der Hosenbund war straff gespannt und in der Kasse herrschte Ebbe. Schon standen zwei Punkte auf der To-Do-Liste für das kommende Jahr: "Abnehmen" und "Mehr Geld verdienen". Dann kam der Neujahrsmorgen: Der Schädel brummte wegen zu viel Alkohol und Zigaretten in der Silvesternacht und möglicherweise erinnerte man sich daran, dass einen niemand geküsst hat, als die Raketen zum Jahreswechsel gezündet wurden: "Mehr für die Gesundheit tun", "Rauchen aufhören" und "Partner suchen" wurde hinzugekritzelt.

Inzwischen hat das neue Jahr seinen Lauf genommen und was ist passiert? Da kann man vor allem zwei Typen unterscheiden: Die einen haben noch am Neujahrstag mit der ersten Aerobic-Stunde begonnen und danach für einen Marathon trainiert (natürlich bei einer 500-kcal-Diät), die anderen sagen: Das Jahr ist lang, irgendwann werde ich schon abnehmen/nicht mehr rauchen/mir einen besser bezahlten Job suchen etc. Doch beide laufen auf ihre Weise Gefahr, dass sich am Ende des Jahres nichts geändert haben wird - die einen, weil sie wegen Überforderung bald die Lust verlieren, die anderen, weil sie nie den Anfang finden werden.

Aber wie kann man es besser machen? Die beste Lösung für das Dilemma ist, sich seine persönlichen Ziele genau zu setzen und aus denen dann einen Plan der vielen kleinen Schritte zu entwickeln. Jeder beginnt da, wo er eben gerade ist, und setzt das nächste Etappenziel ein klein wenig höher. Sich selbst belohnen, nicht vergessen, damit es auch Spaß macht!

-> Mehr Infos, wie Sie gute Vorsätze 2011 in die Tat umsetzen

Keywords
Gute Vorsätze, 2011, Selbstverwirklichung, Persönlichkeitsentwicklung, Abnehmen, mehr Geld verdienen, Partner finden, Rauchen aufhören, nicht rauchen, nicht mehr rauchen

Montag, 3. Januar 2011

Gesetzliche Einlagensicherung jetzt erhöht

Geldanlage und Börse

Die Einlagensicherung ist dazu da, die Einlagen von Privatpersonen bei Finanzinstituten (Guthaben auf dem Girokonto, Tagesgeld, Festgeld etc.) zu schützen, wenn die Bank insolvent wird. Die gesetzliche Einlagensicherung betrug bisher 50.000 Euro pro Person und wurde mit Jahresbeginn 2011 auf 100.000 Euro pro Person erhöht. Dies gilt für Banken mit Hauptsitz in Deutschland. Viele deutsche Banken haben zusätzliche Maßnahmen ergriffen und haben höhere Beträge abgesichert. Als Verbraucher sollte man seine Bank - vor allem wenn es keine Bank mit Hauptsitz in Deutschland ist - nach der Einlagensicherung fragen und bei größeren Einlagen, die nicht zu 100 % durch die Einlagensicherung abgedeckt sind, entweder die Bank wechseln oder seine Einlagen auf mehrere Banken verteilen.

-> Einlagensicherung

Keywords:
Finanzen, Geld, Geldanlage, Sicherheit, Einlagensicherung, EdB, Einlagensicherung deutscher Banken, Festgeld, Tagesgeld, Girokonto

Freitag, 31. Dezember 2010

Neu: Finanzlexikon - Begriffe kurz und verständlich erklärt

tinto - Rund ums Geld

Begriffe rund um Geld, Börse, Finanzen und Wirtschaft lassen sich an vielen Orten im Internet recherchieren - doch entweder sind die gefundenen Erklärungen viel zu lang und kompliziert oder zu ungenau. Deshalb haben wir jetzt unser eigenes Finanzlexikon begonnen - kurz und knackig für Einsteiger und den Alltagsgebrauch. Was möchten Sie wissen?

Was ist Bonität?
Was ist der DAX?
Was bedeutet Einlagensicherung?
Wie funktioniert die Pfandleihe?
Was sind Rentenfonds?

Das und vieles mehr ist alles schon da - klicken Sie einfach oben auf einen der Links. Doch unser Finanzlexikon soll weiter wachsen: Schreiben Sie uns, wenn Sie einen gesuchten Begriff noch nicht finden, damit wir wissen, wie wir unser Finanzlexikon erweitern sollen.

-> Finanzlexikon

Anzeige

Montag, 27. Dezember 2010

Gute Vorsätze 2011

tinto - Rund ums Geld

Mancheinem liegt die weihnachtliche Schenkerei und Schlemmerei schwer im Magen und er will mit dem Erarbeiten der guten Vorsätze 2011 nicht bis Neujahr warten: Nächstes Jahr soll es mit den Pfunden runter und mit dem Geld aufwärts gehen, die Beziehungen zu anderen Menschen sollen erfreulicher und die Karriere erfolgreicher werden. Und dafür muss ein Plan her: Was will man ändern? Warum will man es ändern? Und wie will man Schritt für Schritt vorgehen?

Dem Warum sollten man besondere Aufmerksamkeit schenken, denn das Warum ist nicht nur für den ersten Motivationsschub wichtig, sondern auch um am Ball zu bleiben. Den persönlichen Plan macht man am besten schriftlich, um ihn sich regelmäßig in Erinnerung rufen und die Erfolge messen zu können - beides sollte Teil des Plans sein.
Weitere Informationen

-> Selbstverwirklichung und Lebensziele - Geld, Beziehungen, Abnehmen, Rauchen aufhören...

Keywords:
2011, Gute Vorsätze, Neues Jahr, Selbstverwirklichung, Lebensziele, Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, Motivation, Geld, wie werde ich reich, Abnehmen, Diät, Beziehungen, Rauchen aufhören

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Was sind eigentlich Anleihen?

tinto - Rund ums Geld

Derzeit hört man oft von Anleihen (Bonds), auch wenn man sich nicht für das Thema Geld interessiert. Sie tauchen ständig in den Schreckensmeldungen zu den diversen Krisen im Euroland auf. Aber was sind eigentlich Anleihen?

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Unternehmen, Banken und Staaten herausgegeben werden - auf diese Weise beschaffen sie sich Geld. Anleger wiederum kaufen sich Anleihen als Kapitalanlage - sie bekommen für das Geldverleihen Zinsen. Die Abmachung über die Laufzeit und die Höhe der Zinsen wird in einer Urkunde verbrieft.

Wie fast immer im Zusammenhang mit Geldanlage gilt: Je höher die Chance (Zinsen), desto höher das Risiko (Zahlungsausfall für Zinsen und Rückzahlung).
Mehr Informationen bei
-> Anleihe - Geldanlage zwischen Risiko und Chance

Keywords:
Anleihe, Anleihen, Bond, Bonds, Rentenpapiere, festverzinsliche Wertpapiere, Rating, Bonität, Staatsanleihen, Euro-Krise, Griechenland, Irland

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Kreditfinanzierte Weihnachtsgeschenke?

tinto - Rund ums Geld

Plasma-TV, iPad, iPhone, Schmuck, Autos... überall wird mit farbenprächtigen Abbildungen geworben. Und man möchte diese Dinge so gerne haben, sie sich selbst oder anderen schenken, aber hat nicht das Geld dazu auf dem Konto oder im Portemonnaie. Der eine oder andere überlegt, einen Kredit aufzunehmen, um den Liebsten und sich selbst alle Wünsche erfüllen zu können. Oft werden Ratenkäufe angeboten - ach das kann man sich doch leisten, sind ja nur ein paar Euro pro Monat, die kann man doch leicht abstottern.

Doch genau hier lauert die Schuldenfalle. Ein paar Euro hier für das iPhone, ein paar da für einen Urlaub, noch ein paar für die neue Couch-Garnitur, das Bett, das Auto, den Handy-Vertrag! Alles scheint so problemlos - und das macht doch jeder, oder? Aber haben Sie noch den Überblick?

Die Fernsehserie von Peter Zwegat, Schuldnerberater und Sozialpädagoge in einer Beratungsstelle in Berlin-Friedrichshain, ist so erfolgreich, weil es vielen Menschen so geht wie den Musterfällen in seinen Sendungen: Menschen sind in die Schuldenfalle getappt, sind den Verlockungen erlegen und haben sich mehr gekauft, als sie sich zu dem Zeitpunkt leisten konnten. Irgendwann haben sie den Überblick verloren oder es ist etwas passiert (Krankheit, Jobverlust, Börsencrash, Naturkatastrophe...), wodurch sie die Raten nicht mehr zahlen konnten. Durch die Zinsen und Gebühren, die dann anfielen, wuchs der Schuldenberg noch weiter an und schließlich stand der Schuldeneintreiber vor der Tür.

Nicht erfüllte Ratenzahlungen sind die häufigste Ursache für Insolvenzen privater Verbraucher. Einen Kredit sollte man nur aufnehmen, wenn man zum einen den Überblick über seine Einnahmen, Ausgaben und sein Vermögen hat und sich sicher ist, den Kredit auch zurückzahlen zu können - selbst wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.

Informationen zu den verschiedenen Kreditarten erhalten Sie bei
-> Kreditvergleich, Verbraucherkredit, Ratenkredit...

Doch manchmal ist es besser, kleinere Brötchen zu backen: Überraschen Sie den Partner statt mit Überschuldung lieber mit Einfühlsamkeit und Kreativität. Und die Kinder freuen sich am meisten über die Aufmerksamkeit und gute Laune ihrer Eltern.

Keywords:
Weihnachten, Schulden, Kredit, Darlehen, Verbraucherdarlehen, Ratenkredit, Ratenkauf, Kreditvergleich, günstiger Online-Kredit

Dienstag, 23. November 2010

Zusatzverdienst - nebenbei Geld verdienen

Informationen rund um das Thema Zusatzverdienst durch einen Nebenjob oder eine nebenberufliche Existenzgründung (freiberuflich oder gewerblich) für Berufstätige, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Hartz-4-Empfänger, Hausfrauen, Rentner, Selbstständige... Es geht darum, was die einzelnen Gruppen beachten müssen, rechtliche Rahmenbedingungen, was man verdienen darf und welche Auswirkungen ein Zusatzverdienst haben kann.

www.tinto.de/zusatzverdienst/


Keywords:
Geld, Nebeneinkommen, Zusatzverdienst, Nebenjob, Minijob, Midijob, nebenberufliche Selbstständigkeit, nebenberufliche Existenzgründung, Teilzeit

Mittwoch, 10. November 2010

Weihnachten - Geschenkideen für Börsianer

tinto - Weihnachtsgeschenkideen

Manche Weihnachtssüßigkeiten werden in den Supermärkten schon knapp - ein untrügliches Zeichen, dass es nur noch wenige Wochen/Tage bis Weihnachten dauern kann. Vielleicht suchen Sie ein Geschenk für einen Kollegen, Bekannten oder Freund? Hier finden Sie

-> Weihnachten - Geschenkideen für Börsianer, Hobbygärtner und Golfer

oder direkt zu
-> Weihnachtsgeschenke für Börsianer

Stichworte
Geschenke, Geschenkideen, Weihnachten, Weihnachtsgeschenkideen, Börse, Börsianer, Hobbygärtner, Golf-Spieler

Dienstag, 2. November 2010

Kredit - eine Lösung für den Privatverbraucher, wenn das Geld knapp wird?

tinto - Rund ums Geld

Gründe, warum man als Privatperson einen Kredit aufnehmen möchte, gibt es viele: einen kurzfristigen Engpass überbrücken, eine größere Anschaffung tätigen... Doch das kann schnell teuer werden, denn man muss nicht nur den Kredit zurückzahlen, sondern bezahlt i. d. R. auch noch Zinsen, Gebühren und möglicherweise eine Kreditversicherung.

Vorsicht Schuldenfalle
Leider geraten immer mehr Menschen durch eine Kreditaufnahme in eine Schuldenfalle, weil sie sich von Anbietern (Handy-, Auto-, Elektro-Geräte, Möbel-...) und Banken dazu verlocken lassen, sich Dinge anzuschaffen, die sie sich eigentlich nicht leisten können. Die Werbeversprechen hören sich unkompliziert und ungefährlich an und auch in den täglichen Soaps sind alle Menschen immer top gestylt und mit modernem Gerät ausgestattet. Kein Wunder, dass viele Menschen denken, es würde von ihnen erwartet, sich zu verschulden und auch so aufzutreten.

Was unerfahrenen Kreditnehmern häufig passiert: Bei Konten, denen kein Dispokredit eingeräumt wurde oder bei denen Überziehung nicht geduldet wird, überweist die Bank die Raten an den Kreditgeber nicht, wenn das Konto nicht gedeckt ist. Für die Information, dass sie nicht überwiesen hat, stellt die Bank dem Kontoinhaber Kosten in Rechnung und auch der Kreditgeber, der sein Geld nicht erhalten hat, berechnet Gebühren und/oder Zinsen für das nicht erhaltene Geld. Unter bestimmten Bedingungen kann der Kreditgeber den Vertrag kündigen - damit wird die gesamte Restschuld fällig. Wenn man die nicht beibringen kann, fallen weitere Gebühren und Zinsen an. So läppern sich die Schulden schnell zu einem ganzen Berg und bald steht der Schuldeneintreiber vor der Tür.

Wichtig ist es, von Anfang an den Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben zu behalten und keine Verpflichtungen einzugehen, die man nicht auch unter ungünstigen Umständen (z. B. auch bei Jobverlust) einhalten kann.

So geht es weiter bei -> Kredit

Privatkredit vs. Bankkredit
Kredit - Darlehen
Verbraucherdarlehen
Ratenkredit
Ratenkauf
Günstige Online-Kredite Dispokredit/Überziehungskredit
"Hypothekendarlehen"/Grundschulddarlehen
SCHUFA

Und hier noch einige Bemerkungen speziell zur -> Kreditaufnahme für Weihnachtsgeschenke

Keywords:
Kredit, Darlehen, Verbraucherdarlehen, Ratenkredit, Ratenkauf, Kreditvergleich, günstiger Online-Kredit, Bank, Kreditvergleich

Freitag, 22. Oktober 2010

Anlageberatung kostet - entweder Provisionen oder Beratung gegen Honorar

tinto - Rund ums Geld

Kreditinstitute (Banken, Sparkassen etc.) kassieren für ihre Anlageberatung. Sie erhalten Provisionen vom Produktanbieter, so dass bezweifelt werden darf, dass die Beratung tatsächlich neutral ist bzw. nur zu Gunsten des Kunden ausfällt. Diese Provisionen und Gebühren bezahlen mehr oder weniger direkt letztendlich die Kunden (z. B. in Form von Ausgabeaufschlägen).

Nun sind einige Banken dazu übergegangen, eine kostenpflichtige, unabhängige Anlageberatung anzubieten - zum Ausgleich werden erhaltene Provisionen, Ausgabeaufschläge etc. an den Kunden weitergegeben.

-> Anlageberatung

Stichworte
Geld, Wertpapiere, Aktien, Aktienfonds, Depot, Rendite, Ausgabeaufschlag, Provision, Gebühren, Fondsvergleich, Fonds, Investmentfonds, Anlagestrategie, Anlageberatung, Wertpapierberatung