Sonntag, 23. Oktober 2011

Aufspaltung der Banken in Investment-Banken und Kundengeschäft-Banken

Warum wird das diskutiert? (kurze Antwort)

Banken sind - wie Sparkassen und Kreditgenossenschaften - Kreditinstitute. Das in Deutschland herrschende Universalbankprinzip erlaubt Kreditinstituten, alle Arten von Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäften anzubieten, z. B.
  • Kundengelder von Privatkunden und Geschäftskunden zu verwalten (auf Girokonten, Sparkonten, Tagesgeldkonten, Geschäftskonten, Verrechnungskonten etc.)
  • Zahlungsverkehr zu ermöglichen und abzuwickeln
  • Kredite an Privatverbraucher und Unternehmen zu vergeben
  • Investmentbanking/Investmentgeschäfte zu tätigen
    (An- und Verkauf von Wertpapieren, Vermögensverwaltung, Ausgabe und Platzierung von Wertpapieren (Emissionen))
Aktuell wird - angesichts der letzten Finanzkrisen/Staatsschuldenkrisen, bei denen Banken wegen ihrer "Systemrelevanz" mit Steuergeldern gerettet werden mussten - überlegt, das Investmentgeschäft vom Kundengeschäft grundsätzlich zu trennen, also aus einer Bank zwei Banken zu machen (das gäbe auch weniger Interessenkonflikte). Die Investmentbanken mit ihren risikoreicheren Geschäften würden dann nicht mehr mit Steuergeldern gerettet werden müssen, da sie als nicht systemrelevant eingestuft würden.

Ich freue mich, wenn Sie Ihre Meinung dazu in einem Kommentar äußern.

Mittwoch, 21. September 2011

Aktienfonds - nicht mehr durchschaubar

aktienfonds-vgwort
Aktienfonds - mehr Transparenz gefordert
Seit 2008 habe ich ein paar Anteile an einem Ökologie-Aktienfonds in meinem Depot. Zumindest dachte ich, dass es ein Themen-Aktienfonds (Branchenfonds) ist. Ich muss zugeben, dass ich ihn mir damals vor allem nach dem Namen ("Ökologie weltweit"), der Fungibilität (regelmäßig an mehreren Börsen gehandelt), wegen positiver Bewertungen und der Stärke, die ich in seinem Chart sah, gekauft habe. Den Verkaufsprospekt (über 100 Seiten), den Vereinfachten Prospekt (knapp 150 Seiten) und den Jahresbericht (480 Seiten) habe ich nur überflogen.

Umso böser war das Erwachen, als ich im Zuge von ganz anderen Recherchen diesen Aktienfonds noch einmal unter die Lupe nahm. Im Fondsprofil des Ökologie-Fonds fiel mir jetzt erst der Satz auf: “... investiert zu mindestens zwei Drittel in ein diversifiziertes Portfolio aus Aktien und aktiengebundenen Instrumenten von Unternehmen, die umweltfreundliche Produkte ...”.

Mit anderen Worten:
  • Zwei Drittel des Fondsvermögens wird in das Thema Ökologie gesteckt, ein Drittel kann theoretisch in ganz etwas anderes angelegt werden.
  • “Aktiengebundene Instrumente” ist vermutlich die Kurzform für "Finanzinstrumente, deren Preise von Aktienkursen abhängig sind". Also mit anderen Worten: Es geht um Derivate - spekulative Finanzinstrumente, die man als Investor eventuell gar nicht im Depot haben will bzw. wenn, dann nur zu einem selbst definierbaren Teil.
Nicht zu finden im Porträt war etwas über die Anlagestrategie, z. B.
  • Welche Ökologie-Maßstäbe bzw. Nachhaltigkeitsmaßstäbe bei Nachhaltigkeitsfonds angesetzt werden
    In-/Out-Kriterien: Wird beispielsweise ein Unternehmen, das Windräder und Atomkraftwerke baut, als ökologisch eingestuft?
  • Wie viel % des Fondsvermögens wird überhaupt in Aktien und wie viel in "aktiengebundene Instrumente" investiert?
  • Welche "aktiengebundenen Instrumente"?
  • Wie "aktiengebundene Instrumente" eingesetzt werden
    Zum Hedgen/Absichern des Währungsrisikos? Als Long-Short-Positionen wie bei manchen Hedgefonds - wobei man da auf schwache Marktteilnehmer short geht und auf die starken long und dadurch in guten und schlechten Börsenzeiten Gewinne macht?
Tatsächlich fand ich im letzten Jahresbericht der Fondsgesellschaft Hinweise, dass es bei den Derivaten in meinem Aktienfonds anscheinend um Devisengeschäfte, Devisenterminkontrakte, Finanzterminkontrakte (Futures?) ging.

Ich habe danach noch andere Aktienfonds/Investmentfonds unter die Lupe genommen und musste bei manchen Ähnliches feststellen. Ich kam ins Grübeln.

Aktienfonds - kann man sie noch guten Gewissens empfehlen?

Da ich über Geld-Blogs und Themen-Webseiten meine Kenntnisse und Erfahrungen mit Geldanlage und Börse weitergebe, muss ich mir zu den verschiedenen Geldanlagemöglichkeiten eine Meinung bilden. Aktienfonds habe ich immer gerne auch Anfängern als "Korb von Aktien" für ihr Depot empfohlen. Aber wie viel Aktien sind überhaupt noch in einem Aktienfonds? Bzw.: Müsste es nicht einen Mindestprozentsatz geben, damit man so ein Konstrukt überhaupt "Aktienfonds" nennen darf?

Inzwischen bin ich fast an dem Punkt, dass ich Aktienfonds völlig von meiner Empfehlungsliste streichen möchte.

Ich kritisiere nicht grundsätzlich den Einsatz von Derivaten oder Long-Short-Positionen. Sie sind schließlich auch nützlich, um Risiken (z. B. das Währungsrisiko) abzusichern. Ich will nur, dass man als Privatanleger schnell und einfach erkennen kann, was man kauft. Und das ist derzeit bei Aktienfonds/Investmentfonds oft nicht möglich.

Traditionell war ein Aktienfonds ein Fondsvermögen, das in Aktien nach einer bestimmten Vorgabe (Anlagestrategie etc.) investiert wurde.
Mit OGAW/UCITS (-> Wikipedia) wurde der Einsatz von Derivaten in Investmentfonds zugelassen/erweitert. Die EU-Richtlinien sollen dabei für mehr Transparenz sorgen. Aber nach meinem Eindruck gibt es zwar einen Haufen Dokumente (Verkaufsprospekt, Wesentliche Informationen für den Anleger - Kurz- und Langfassung, Rechenschaftsberichte - Hunderte von Seiten) zu lesen, aber die meiner Meinung nach wichtigen Dinge findet man darin oft nicht oder unverständlich.

Ich erwarte von einer Fondsgesellschaft und einem Fondsmanager nicht nur, dass sie gesetzliche Vorschriften einhalten, gute Unternehmen rauspicken und gute Strategien anwenden, sondern auch, dass sie Transparenz wichtig nehmen und dass sie sich als Stellvertreter und Bevollmächtigte der Investoren sehen (und diese und deren Interessen auch auf den Hauptversammlungen der Unternehmen vertreten, was leider auch nicht mehr oft wahrgenommen wird). Und Transparenz bedeutet nicht, möglichst umfangreiche Dokumente zu produzieren, sondern auf den ersten Blick verständlich zu machen, um was es geht.

Aktienfonds/Investmentfonds - Transparenz gefordert

Mir ist bewusst, dass Fondsmanager unter großem Konkurrenzdruck stehen, nicht zuletzt wegen der einfachen Vergleichbarkeit der Performance auf unzähligen Internetplattformen, und dass sie mit dem Einsatz von Derivaten die Performance verbessern wollen. Aber wenn ich mein Gespartes investiere/anlege, dann möchte ich wissen, was damit passiert: in welche Unternehmen es fließt bzw. nach welchen Anlagestrategien es eingesetzt wird!

Bei der Auswahl eines Investmentfonds/Aktienfonds, möchte ich schnell und einfach erkennen können

  • Nach welchen Gesichtspunkten die Aktien, in die investiert wird, ausgewählt werden
    Z. B. welche "Ökologie-Kriterien" und welche "Performance-Kriterien" zur Auswahl angesetzt werden
  • In wie viel Prozent Aktien und in maximal wie viel Prozent Derivate das Fondsvermögen investiert wird 
  • Welche Arten von Derivaten genutzt werden
Diese Informationen sollten im Namen des Fonds (z. B. Klassifizierung nach Derivate-Anteil) oder spätestens im Fonds-Kurzporträt, das auf den Internetseiten der Fondsgesellschaft und der Börsen-Plattformen gezeigt wird, auftauchen - und nicht irgendwo in umfangreichen und unverständlichen Prospekten, die teilweise zig Teilfonds und unzählige unverständliche Verweise und Fussnoten enthalten. Schön, wenn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungenaufsicht (-> BaFin) etwas damit anfangen kann - ich kann es in vielen Fällen nicht.

Siehe auch Aktienfonds, ETFs bei tinto.de

--

Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Ansichten zur Transparenz bei Aktienfonds mit mir über die Kommentarfunktion teilen.

Darüber hinaus würde mich interessieren, ob jemand weiß, wie die Auswirkungen für die Aktiengesellschaften sind, wenn Fondsvermögen nicht mehr direkt in Aktien, sondern zu einem Teil über Derivate-Kanäle (mit Barausgleich statt Lieferung?) bzw. über eine Anlagen-/Swaps-Kombination investiert werden.

Sonntag, 11. September 2011

Alternative Investments - Begriffsaufklärung

Alternative Investments haben nichts mit Nachhaltigkeit zu tun.
Banken verstehen darunter Hedgefonds und Private Equitiy
Wer Geld gespart hat, möchte es in der Regel anlegen und dafür eine Rendite erhalten oder zumindest eine Verzinsung, die wenigstens die Inflation ausgleicht - sonst würde das Ersparte ja immer weniger wert werden. Also sucht man nach Geldanlage- bzw. Investitions-
möglichkeiten. Bei dieser Suche taucht seit ein paar Jahren der Begriff "Alternative Investments" auf.

Alternative Investments - von wegen "alternativ"

Investments ist Englisch für Investitionen, Anlagen, Kapitalanlagen. Was "alternativ" ist - da scheiden sich offenbar die Geister. Während man als umweltbewusster Anleger oder ethischer Anleger denkt, bei "Alternativen Investments" handelt es sich um
Grüne-Geldanlage-, Nachhaltige-Geldanlage- oder Ethische-Geldanlage-Möglichkeiten, wird der Ausdruck "Alternative Investments" von Geldanlageprodukte-Anbietern für Geldanlagemöglichkeiten genutzt, die über die traditionellen Geldanlagen (Aktien, verzinsliche Wertpapiere o. ä.) hinausgehen. Alternative Investments sind nämlich nach deren Verständnis:

- Hedgefonds ("Körbe von Derivaten bzw. Hebelprodukten")
- Private Equity (privates Beteiligungskapital)
- Rohstoffe

Und die sollen durch die Vereinsarbeit des Bundesverbands Alternative Investments e. V. (BAI) besser an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Alternative Investments - für die wenigsten das passende Anlageprodukt

Als Privatanleger sollte man sich zuerst fragen, ob man Investor oder Spekulant sein möchte und sich dann seine Geldanlage-Strategie basteln, die zum eigenen Vermögen und der eigenen Weltanschauung passt.

Wer sich von seiner Bank oder einem anderen Finanzberater beraten lässt, sollte sich immer auch die Provisionen offenlegen lassen bzw. sich überlegen, was der, der ein bestimmtes Produkt empfiehlt, davon für einen Vorteil hat.

Freitag, 9. September 2011

Was ist ein Hedgefonds?

Hedgefonds-vgwort
Was ist ein Hedgefonds? Können auch
Privatanleger Hedgefonds kaufen?

Hedgefonds: Definition in einem Satz

Ein Hedgefonds ist ein Investmentfonds, der Hebel-Instrumente nutzt; Hedgefonds sind chancen-, aber auch sehr risikoreich.


Hedgefonds - Erläuterungen

Was bedeutet "Hedgen"?

Hedgen kommt aus dem Englischen - "to hedge" heißt im Zusammenhang mit der Börse "ein Deckungsgeschäft abschließen", "decken", "absichern".

Hedgegeschäfte/Sicherungsgeschäfte

Für das Hedgen/Absichern werden Instrumente genutzt oder geschaffen, die eine starke Hebelwirkung haben: Derivate ("Wetten" auf Veränderungen eines Basiswertes), Leerverkäufe, Einbindung von Fremdkapital. Auf diese Weise kann mit dem Einsatz eines geringen Anlagebetrages in ein Absicherungsgeschäft/Hedgegeschäft ein großes Hauptgeschäft abgesichert werden. Läuft das Hauptgeschäft gut, dann ist das bisschen Geld aus dem Hedgegeschäft zum Fenster hinausgeworfen. Läuft das Hauptgeschäft jedoch anders, dann gleicht das Hedgegeschäft dies aus. Im Prinzip funktioniert das ähnlich wie bei einer Versicherung: Man sichert mit dem Versicherungsbeitrag (dem Hedgeschäft) ein Risiko ab, aber möchte deshalb trotzdem nicht, dass der Schadensfall eintritt.

Risiken, gegen die gehedged wird, sind beispielsweise
  • Währungsrisiko
    ungünstige Wechselkursänderungen - wichtig für exportierende Firmen
  • Nachteilige Preisentwicklungen
    beispielsweise ungünstige Entwicklung der Rohstoffpreise oder der Börsenkurse
  • Zinsrisiko
    ungünstige Zinsentwicklung
Instrumente, die zum Hedgen verwendet werden, sind beispielsweise
  • Standardisierte Derivate
    Das sind vorwiegend an der Terminbörse gehandelte Termingeschäfte wie Futures (Leerverkäufe) und Optionen.
  • Nichtstandardisierte Derivate
    Dazu gehören Swaps, Forward Rate Agreement, Futures, Optionen etc., die OTC (over the counter) gehandelt werden. Sie unterliegen dadurch auch nicht der Börsenaufsicht.  

Was ist ein Hedgefonds?

Hedgefonds (hedge funds) nutzen die oben aufgeführten hochspekulativen Instrumente (und auch Fremdfinanzierung als Hebel) nicht zur Absicherung anderer Geschäfte, sondern als Anlageprodukte mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Wie immer bedeutet "hohe Chance" auch "hohes Risiko" und Hedgefonds haben das Potenzial zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Sie gehören zu den Alternativen Investments.

Hedgefonds im Ucits-III-Mantel ("Hedgefonds light")

Für Privatanleger gibt es regulierte Hedgefonds. Das sind Hedgefonds im Ucits-III-Mantel ("Hedgefonds im Investmentfondsmantel"). Sie sind nach europäischem Recht (Ucits-III-Regeln) reguliert, d. h. sie sind zulassungspflichtig und werden von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert. Für sie gibt es Informationsvorschriften (Verkaufsprospekte, die bestimmten Anforderungen entsprechen müssen) und es gibt Vorschriften, die das Risiko für die Anleger überschaubarer halten sollen.

Hedgefonds-Dachfonds

Ein Dachfonds ist ein Fonds, der in Fonds investiert. Hedgefonds-Dachfonds für Privatanleger investieren in mehrere Hedgefonds light.

Hedgefonds - Risiko - Anlegertyp

Hedgefonds sind keine endlos sprudelnden Geldquellen, wie manche glauben, sondern wie überall erkauft man sich Chancen mit Risiken. Viele Hedgefonds sind in der Finanzkrise 2008 pleitegegangen (Quelle: handelsblatt.com). Und selbst in guten Jahren ist die Rendite, die man mit Hedgefonds-Strategien erzielt, nicht unbedingt besser als die von Aktien-Investments: Der Ucits-Hedgefunds-Index lag 2010 mit 2,5 % Wertzuwachs weit unter dem des Aktienindex MSCI Welt von 8,3 % (Quelle: wiwo.de).

Als Anleger sollte man sich zudem fragen, ob man eher Investor oder Spekulant sein möchte bzw. sich eine individuelle Anlagestrategie überlegen.

Übrigens bezeichnete Warren Buffett Finanzderivate als "Massenvernichtungswaffen". Er ist eben ein Investor und kein Spekulant.

Freitag, 19. August 2011

Eurobonds

Eurobonds werden zur Zeit als Lösung für die
Schuldenkrise einzelner Euroländer diskutiert.
Eurobonds-vgwort

Eurobonds - worum geht es?

Eurobonds sind Wertpapiere, die es bisher gar nicht gibt, über deren Einführung jedoch viel diskutiert wird. Eurobonds (Euro-Bonds) sind Staatsanleihen, die von Ländern der Eurozone ("Euroland") gemeinsam herausgegeben werden und für die sie dann auch gemeinsam haften.

Eurobonds - Begriffserklärung

Das Euro im Wort Eurobonds steht für Eurozone bzw. die 17 Länder der Europäischen Union (EU), die den Euro als gemeinsame Währung eingeführt haben (genannt Europäische Wirtschafts- und Währungsunion).

Information am Rande:
Es gibt auch Länder, die nicht zur EU gehören und trotzdem den Euro haben (z. B. Monaco, Vatikan, Andorra) oder ihre eigene Währung an den Euro koppeln (einige afrikanische Staaten, Bulgarien, Litauen etc., siehe Wikipedia). Letzteres erwägt derzeit die Schweiz, die wegen der Stärke des Schweizer Franken enorme Wettbewerbsschwierigkeiten hat, was viele Schweizer Unternehmen in die Insolvenz treiben könnte - ein Scenario, das manche auch für Deutschland sehen, sollte die D-Mark (Deutsche Mark, DM) wieder eingeführt werden.

"Bonds" ist ein anderes Wort für "Anleihen". Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere mit einer Laufzeit. Der Herausgeber erhält von dem Käufer Geld, der Käufer erhält dafür während der Laufzeit Zinsen und am Ende sein Geld zurück. Die Höhe der Zinsen, die der Herausgeber der Anleihe dem Käufer zahlen muss, hängt von dessen Bonität (Kreditwürdigkeit) ab: Wer wenig kreditwürdig ist, der muss hohe Zinsen bieten, damit jemand seine Anleihen kauft. Als Käufer muss man sich wiederum darüber im Klaren sein, dass man sich hohe Zinsen mit hohem Risiko erkauft.

Staatsanleihen sind Anleihen, die von Staaten zur Geldbeschaffung herausgegeben werden. Der Käufer einer Staatsanleihe erhält während der Laufzeit der Staatsanleihe vom Herausgeber Zinsen. Je schlechter die Bonität eines Staates ist, desto höhere Zinsen muss er bieten, damit jemand seine Anleihen kauft.

Eurobonds wären gemeinsam herausgegebene Staatsanleihen. Die Bonität und damit der Zinssatz ergäben sich aus einer gemeinsamen Bewertung. Die wäre schlechter als die der kreditwürdigen Länder und besser als die der als wenig kreditwürdig eingestuften Länder.

Eurobonds - was spricht dafür

Die Länder der Eurozone, denen es jetzt schon so schlecht geht, dass zweifelhaft ist, ob sie ihre Schulden begleichen können, würden günstiger an Kredite kommen und könnten damit u. U. ihre Wirtschaft ankurbeln.

Eurobonds - was spricht dagegen

  • Günstige Zinsen für ihre Staatsanleihen zu erhalten, ist ein Anreiz für wenig kreditwürdige Staaten, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen (weniger auszugeben, gegen Steuerhinterziehung und Korruption vorzugehen, Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft zu ergreifen etc.).
  • Die Einführung von Eurobonds widerspricht nach verbreiteter Meinung der Nichtbeistands-Klausel im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union.

Wenn Sie weitere Vor- und Nachteile ergänzen oder Ihre Meinung äußern möchten, nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion!

Freitag, 5. August 2011

Börsencrash, Baisse oder Korrektur

Börsencrash, Baisse oder Korrektur - wo ist der Unterschied, wie schützt man sein Vermögen?
Börsencrash, Baisse oder nur eine
Korrektur, wo stehen wir jetzt?

Das böse Wort Börsencrash ist wieder in aller Munde - spätestens seit gestern, als der DAX an einem Handelstag 3,4 % und der Dow 4,3 % verlor. Wer genauer hinschaut, erkennt, dass die Talfahrt bereits vor 10 Tagen nach einer mehrmonatigen, unruhigen Seitwärtsbewegung begann. Stark verunsichernde Nachrichten gab es ja genug in letzter Zeit aus den USA und Europa, so dass es eigentlich nicht verwundert, dass sich das auch an der Börse zeigt - denn eines mag der Börsianer nicht: Unsicherheit.

Unsicherheit in Maßen ist gut für die Börse, sie schützt vor zu viel Euphorie und oft, aber nicht immer, vor Blasenbildung. Doch große Unsicherheit verstört - und da die Teilnehmer an der Börse entweder Menschen sind, die sich von anderen und ihrer (panikartigen) Stimmung anstecken lassen, oder Computersysteme, die beim Auftreten bestimmter Ereignisse (z. B. Erreichen von Stoplosskursen) automatisiert reagieren und wie wild verkaufen wollen, können die Aktienkurse an der Börse bei großer Unsicherheit rasant in den Keller rauschen.

Aber befinden wir uns nun in einem Börsencrash oder am Rande einer Baisse? Oder ist das alles nur eine normale Korrektur? Wirklich vorhersagen kann dies natürlich niemand, aber man kann es versuchen und sich eine eigene Meinung bilden.

Börsencrash, Baisse und Korrektur per Definition

Als Börsencrash wird ein schneller, tiefer und unkontrollierter Kurseinbruch verstanden, der oft der Entwicklung einer Blase folgt, die durch irgendein Ereignis platzt. Plötzlich ist die Unsicherheit so groß, dass alle verkaufen wollen, um ihre bisherigen Kursgewinne in Sicherheit zu bringen bzw. sich vor Verlusten zu schützen. Doch gibt es zu diesem Zeitpunkt zu den hohen Kursen keine Käufer mehr und die Kurse brechen ein.

Im Gegensatz zum Börsencrash spricht man von einer Baisse, wenn diese Abwärtsentwicklung langsam und über einen längeren Zeitraum vor sich geht.

Eine Korrektur ist ein vorübergehender, nicht allzu harscher Kurseinbruch, der sich schnell wieder verwächst.

Börsencrash-Warnsignale

Wenn ich die Börsencrash-Warnsignale zu Rate ziehe, sehe ich eigentlich keinen Börsencrash: Wir hatten keine Blase, sondern eher eine Seitwärtsbewegung, und auch die anderen Signale passen nicht (am ehesten noch trifft in USA die Inflation zu - aktuell 3,6 %). Ich persönlich fand es eigentlich verwunderlich, dass der Kursrückgang trotz beinahe USA-Zahlungsunfähigkeit und immer neuen Hiobsbotschaften aus dem Euroland erst jetzt eingetreten ist. Außerdem gibt es ja auch noch die Börsen-Weisheit: Sell in May and go away, weil man im Sommer eher regelmäßig mit einer Korrektur rechnet (allerdings bin ich der Meinung, dass dies ein langfristig orientierter Anleger, der in Qualitätsaktien/Aktienfonds investiert, nicht tun sollte, denn das Raus- und Reinhüpfen kostet nur Geld, Zeit und Nerven). Ist der aktuelle Kurseinbruch also nur eine Art Sommertheater?

Börsencrash - nein danke

Jetzt lehne ich mich mal weit aus dem Fenster: Ich glaube nicht, dass wir uns in einem Börsencrash befinden, halte eine Baisse für nicht ausgeschlossen, aber eine Korrektur, die sich im Herbst wieder verwächst, für am wahrscheinlichsten. Vielleicht ist aber auch nur der Wunsch der Vater des Gedanken.

Schutz vor Börsencrash, Baisse oder Korrektur

Aber egal, was da gerade passiert: Wer mit einer guten Anlagestrategie vorgeht, auf ausreichende Liquidität achtet bzw. einen Liquiditätsplan hat, seine Geldanlagen und das Depot diversifiziert (verteilt über Immobilien, Aktien, Aktienfonds Gold, Tagesgeld ...) und nur mit Geld, das er lange nicht braucht, in Aktien/Aktienfonds investiert, der sitzt auch diese Börsenverwerfungen aus.

-> Börsencrash-Rezepte für Privatanleger


Wie ist Ihre Meinung zur aktuellen Situation? Schreiben Sie einen Kommentar!

Samstag, 16. Juli 2011

Schülerjob ohne Abzüge

Schülerjob - worauf man achten muss:
Versicherung, Steuern, Kindergeld, BAföG
 Schülerjob-vgwort
Schüler dürfen unter Berücksichtigung des Jugendschutzes arbeiten: Kinder ab 13 Jahren dürfen mit kleinen Tätigkeiten wie Zeitungaustragen oder Botengängen ihr Taschengeld aufbessern, Jugendliche ab 15 Jahren dürfen Ferienjobs annehmen (bis zu 20 Arbeitstage pro Jahr) - z. B. Auffüllen im Supermarkt, Aushelfen in Bäckereien u. ä. Während Jugendliche ab 15 Jahren während ihres Schülerjobs nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr arbeiten dürfen, ist Jugendlichen ab 16 Jahren erlaubt, in Gaststätten bis 22 Uhr und bei Schichtbetrieb auch bis 23 Uhr zu arbeiten. Volljährige Schüler dürfen bis zu 50 Tagen pro Jahr oder 2 Monate am Stück arbeiten, damit diese Arbeit noch als Ferienjob gilt.

Schülerjob - worauf muss man achten?

Wenn Jugendliche einen Ferienjob ausüben, müssen sie und ihre Eltern diese Aspekte im Auge behalten:

  • Versicherung/Krankenversicherung
  • Steuern
  • Kindergeld
  • BAföG

Versicherung während Schülerjob
Kann man als Schüler mit einem Job über die Eltern in der Familienversicherung krankenversichert bleiben bzw. wann muss man sich selbst versichern (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung)?
Die beitragsfreie Familienversicherung (Krankenversicherung) ist bis zum 25. Lebensjahr möglich, aber nur solange die Summe aller Einnahmen des Schülers 365 Euro (im Falle eines "Minijobs" 400 Euro) im Monat nicht überschreiten. An maximal zwei Monaten pro Jahr (Ferienjob) dürfen diese Grenzen überschritten werden.

Steuern für Schülerjob
Wann müssen Schüler Steuern bezahlen?
In einem pauschalversteuerten Minijob (bis 400 Euro im Monat) muss der Schüler mit einem >Schülerjob weder Sozialabgaben noch Steuern bezahlen. Beides wird durch den Arbeitgeber pauschal geleistet. Ansonsten gibt es einen Grundfreibetrag von 8004 Euro im Jahr. Nur wer ein höheres "zu versteuerndes Einkommen" hat, muss Steuern bezahlen.

Kindergeld
Kann der Schülerjob das Kindergeld gefährden?
Kindergeld steht Eltern bis zum Ende der Ausbildung ihres Kindes zu, solange die Summe aller Einkünfte des Kindes 8.004 Euro (Grenzbetrag) nicht überschreitet.

BAföG/Schüler-BAföG
Wird der Schülerjob auf das BAföG angerechnet?
Das anrechnungsfreie Brutto-Einkommen im BAföG-Bewilligungszeitraum beträgt 400 Euro pro Monat. Was darüber hinausgeht wird angerechnet.

Quellen
Zusatzverdienst
>Arbeitsagentur (Familienkasse)
>BAföG-Rechner

Wichtiger Hinweis
Gesetze, Richtlinien u. ä. unterliegen ständig Änderungen. Wir versuchen unsere Informationen aktuell zu halten, übernehmen jedoch keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Unsere Informationen sind keine verbindliche (Rechts-) Beratung. Wir schließen jede Haftung aus.

Freitag, 10. Juni 2011

Deutsche verschenken Milliarden

Geld-Blog-vgwort
Geld
Deutsche verschenken Milliarden

Gestern Abend wurde von n-tv gemeldet, dass die Deutschen jedes Jahr Milliarden Euro verschenken - 2,5 Milliarden, weil sie ihr Geld auf dem Girokonto parken, statt es sinnvoll anzulegen, weitere Milliarden, weil sie den Dispokredit in Anspruch nehmen.

Das sollten Sie wissen:

Girokonto vs. Tagesgeldkonto vs. Festgeldkonto

Guthaben auf einem Girokonto werden so gut wie nicht verzinst. Ähnliches gilt in der Regel auch für Guthaben auf Sparbüchern - sie sind sehr niedrig verzinst, oft deckt die Verzinsung nicht mal die Inflationsrate. 

Ganz anders auf dem Tagesgeldkonto - dort wird das Geld zwar nicht toll, aber doch wesentlich besser verzinst und ist trotzdem täglich verfügbar. Es lohnt sich also, neben dem Girokonto, über das man seine alltäglichen Eingänge und Ausgänge (Gehalt, Miete, Strom etc.) abwickelt, ein Tagesgeldkonto zu führen. Dieses muss man nicht bei der gleichen Bank wie das Girokonto haben.

Die Tagesgeld-Angebote der Banken kann man problemlos bei unserem Tagesgeld-Bankenvergleich online vergleichen. Die Kontoeröffnung ist normalerweise auch sehr einfach. Das gilt nicht nur für die Hausbank mit Filiale um die Ecke, sondern auch für Online-Banken (Formular ausfüllen, Identifikation mit Personalausweis bei der Post - mehr ist in der Regel nicht nötig).

Auch nachdem man sich ein Tagesgeldkonto eingerichtet hat, sollte man die Tagesgeld-Banken weiterhin regelmäßig vergleichen, denn die Konditionen können sich nach Ablauf der Zinsfestschreibung (wichtiger Gesichtspunkt bei der Auswahl) ändern - aber Sie können darauf reagieren und die Bank wechseln.

Wer die tägliche Verfügbarkeit nicht braucht, kann statt des Tagesgeldkonto ein Festgeldkonto eröffnen oder auf andere, gewinnbringende Weise sein Geld anlegen.

Dispokredite sind teure Kredite

Dispokredite sind im Vergleich sehr teure Kredite. Die hohen Zinsen kann sich manch einer durch bessere Haushaltung oder durch andere Kreditarten sparen.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Banken vergleichen - Zinsen für Tagesgeld und Festgeld steigen

Geldanlage und Börse

Banken vergleichen kann sich lohnen

Als Webseitenbetreiber von werbefinanzierten Webseiten bin ich u. a. Werbepartner mehrerer Banken - da werde ich natürlich auch über Konditionsänderungen (Zinsen für Tagesgeld und Festgeld) zeitnah informiert. Aktuell läuft mein E-Mail-Eingang heiß, denn viele Banken erhöhen derzeit die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld. Bei unserem -> Bankenvergleich - jeweils für Tagesgeld, Festgeld und für Depots können Sie sich immer auf dem Laufenden halten, wer gerade die besten Konditionen hat.

Aber achten Sie beim Banken-Vergleichen nicht nur auf die Zinsen, sondern auch auf die Nebenbedingungen, denn auch die Mindesteinlage, die Höchsteinlage und die Zinsbindungsdauer müssen passen. Beim Bankenvergleich sollte man bei großen Beträgen auch auf die gesetzliche Einlagensicherung achten - sie sollte die Höhe Ihrer Einlagen zu 100 % decken (notfalls auf mehrere Banken verteilen oder eine andere Bank wählen).

Anzeige


Keywords:
Bankenvergleich, Banken vergleichen, Zinsen, Tagesgeld, Festgeld, Konditionen, Deckelung, Mindestbetrag, Einlagensicherung

Samstag, 2. April 2011

Wie kommt der Ökostrom in meine Steckdose

Damit Ökostrom aus der Steckdose kommt, muss nichts an den Steckdosen oder den Leitungen verändert werden. Alles, was man benötigt, ist ein Vertrag bei einem Ökostrom-Anbieter. Der kümmert sich in der Regel auch darum, den Vertrag beim alten Stromvertragspartner zu kündigen und alles in die Wege zu leiten. Man merkt davon nichts. Es ist also kaum ein Aufwand: Einfach den Ökostrom-Anbieter auswählen, den Vertrag durchlesen und unterschreiben, fertig.

Egal ob Atomstrom oder Ökostrom: Strom kommt über die gleichen Leitungen und aus der normalen Steckdose. Dem Strom selbst ist auch nicht anzumerken, wie er erzeugt wurde. Man stellt sich das Stromnetz mit seinen Stromleitungen am besten als einen großen Stromsee vor. Wenn ich als Ökostrom-Kunde Strom aus dem Stromsee entnehme (Strom verbrauche), dann speist mein Ökostrom-Händler diese Menge als Ökostrom in den Stromsee ein (wie viel ich verbraucht habe, teilt ihm der Netzbetreiber mit, der weiß es ja durch die Zähler). Wenn alle Verbraucher Ökostrom beziehen, besteht der Stromsee irgendwann nur noch aus Ökostrom - Strom aus erneuerbaren Energien, ganz ohne Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerke.

Anzeige

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom


Am besten kauft man Ökostrom bei einem Anbieter, der auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen spezialisiert ist und gar nichts anderes verkauft. Dadurch unterstützt man in der Regel auch Erneuerbare-Energien-Projekte. Ökostrom von einem Stromanbieter, der auch anderen Strom verkauft, hilft der Umwelt weniger, denn der Ökostrom, den die Ökostromkunden bei diesem kaufen, fällt nur aus dem Mix, den die Normalkunden kriegen, heraus - die bekommen dann eben mehr Atomstrom oder Strom aus Kohle.

Nachhaltige Ökostromanbieter


Nachhaltige Ökostromanbieter, die auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen spezialisiert sind, sind beispielsweise:
- Greenpeace Energy*
- Lichtblick Ökostrom
- naturstrom

Meiner Erfahrung nach ist der Wechsel völlig unproblematsch.

Anzeige


Wenn Sie Ökostrom aus Sicht des Anlegers interessiert:
-> Nachhaltige Geldanlage

* Werbelink

Donnerstag, 31. März 2011

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit (Neuauflage 2011) - Informationen und Rezensionen bei Amazon
Das Börsenbuch für völlige Anfänger ist neu aufgelegt worden.

Kann man als Laie Aktien kaufen und Geld an der Börse verdienen? Und wenn ja, wie geht das?, hat sich Eva Schumann 1996 gefragt, als sie damals vor lauter Begeisterung über Computer und Internet ihr weniges Erspartes in die neuen spannenden Firmen investieren wollte. Und sie fand heraus, dass und wie es geht. Inzwischen ist sie mit der Börse durch viele Höhen und Tiefen gegangen, hat ihr Geld trotz Krisen erfolgreich vermehrt und hat immer wieder dazu gelernt. Ihre Erfahrungen und Strategien hatte sie zunächst in einer Arbeitsmappe, später dann in einem Buch veröffentlicht. Dieses ist nun um die neuesten Erkenntnisse erweitert und neu aufgelegt worden.

"Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit! (Neuauflage)" richtet sich an völlige Börsenneulinge. Wenn Sie nicht wissen, was WKN und Depot bedeutet, dann ist das Buch für Sie richtig. Schritt für Schritt wird beschrieben, was man benötigt, um Aktien und Aktienfonds zu handeln. Gleichzeitig stellt die Autorin die wichtigsten Strategien vor, um das Risiko überschaubar zu halten und auch gelassen zu bleiben, wenn es an der Börse mal kracht.

Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!* (Neuauflage)
Eva Schumann
ISBN 978-3-8423-5380-0
98 Seiten
12,90 Euro

* Werbepartnerlink zu Amazon

Aus dem Inhalt:

BÖRSE FÜR JEDEN!
- GELD VERMEHREN MACHT SPAß!
WERTPAPIERE ALS BESTANDTEIL EINER ÜBERGEORDNETEN ANLAGESTRATEGIE
- ANLAGESTRATEGIE (VERMÖGENSSTRATEGIE)
- SICHER(ER)E ANLAGEMÖGLICHKEITEN (VERMÖGENSERHALT)
- MITTLERES BIS HOHES RISIKO/MITTLERE BIS HOHE CHANCEN (VERMÖGENSVERMEHRUNG)
- SONDERFALL IMMOBILIEN
- VERSICHERUNGEN
- WENN ÜBERHAUPT, DANN NUR FÜR EXPERTEN BZW. LIEBHABER
- WÄHRUNGSRISIKO
AKTIEN ERWERBEN - WIE GEHT DAS?
- UM AKTIEN HANDELN ZU KÖNNEN, BENÖTIGT MAN ...
WIE KOMME ICH AN EIN DEPOT?
- FILIALBANK, DIREKTBANK, ONLINE-BANK
- BEHALTEN SIE DEN ÜBERBLICK
WOHER NEHME ICH DAS GELD?
- LANGFRISTIG PLANEN
- EIGENES GELD ODER AKTIEN AUF KREDIT?
- IN WELCHER WÄHRUNG WIRD GEHANDELT?
- MIT WIE VIEL GELD SOLL ICH ANFANGEN?
KAUF- UND VERKAUFSORDER ERTEILEN
STRATEGIEN FÜR DAS AKTIENDEPOT
- ZINSESZINSEFFEKT
- RISIKOBEREITSCHAFT
- STRATEGIE-ENTSCHEIDUNGEN
- MUSTERSTRATEGIE
- DIE 10 GEBOTE FÜR EINE ERFOLGREICHE SPEKULATION AN DER BÖRSE
- WIE FINDET MAN DIE RICHTIGEN AKTIEN?
- AN DER BÖRSE WIRD DIE ZUKUNFT GEHANDELT!
- KENNZAHLEN
- FUNDAMENTALE ANALYSEN
- TECHNISCHE ANALYSEN
- „ANLAGEIDEEN“
- ANALYSTEN UND ANDERE WAHRSAGER
AKTIENFONDS UND ETFS
- BEGRIFFE, DIE MAN KENNEN SOLLTE
- CHANCEN UND RISIKEN VON AKTIENFONDS
- AN DEN RENDITECHANCEN DER EMERGING MARKETS PARTIZIPIEREN
- FONDS-KOSTEN
- BÖRSENGEHANDELTE AKTIENFONDS - EXCHANGE-TRADED FUNDS - ETFS
- FONDSSPAREN
ETHISCHE; ÖKOLOGISCHE UND NACHHALTIGE AKTIEN UND INVESTMENTFONDS
UND WENN EIN CRASH KOMMT?
- SPEKULATIUS "CRASH"-HISTORIE
- DER SALAMI-CRASH VON 2000 BIS 2003
- DER CRASH 2008
- ÜBERLEBENSSTRATEGIE LANGFRISTIGER ANLAGEHORIZONT
- CRASH-WARNSIGNALE
- CRASH / BAISSE / KONSOLIDIERUNG
- LIQUIDITÄT
BÖRSENWEISHEITEN
BÖRSENJARGON
BÖRSE UND ETHIK
BÖRSENINFORMATIONEN UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH IM INTERNET
- INFORMATIONEN IM INTERNET (BEISPIELE)
- WEBSEITEN MIT BÖRSENFOREN
- BÖRSENBLOG
BÖRSENINFORMATIONEN IN SONSTIGEN MEDIEN
- TV
- PRINTMEDIEN
BÖRSENLEXIKON - DIE WICHTIGSTEN BEGRIFFE
STICHWORTVERZEICHNIS


Mehr Informationen
-> Börse ganz einfach. So verdienen Sie mit!* (Neuauflage)
-> Geld & Börse

Keywords
Finanzen, Geld, Geldanlage, Börse, Börsenbuch, Börsenratgeber, Einsteiger, Anfänger, Laien

Freitag, 25. März 2011

Der günstigste Kredit

Geldanlage und Börse

Egal, ob man einen Kredit zur Überbrückung eines Engpasses oder für eine größere Anschaffung aufnehmen will, kann man dies
  • bei einem Kreditinstitut (Bank, Sparkasse, Postbank) direkt, 
  • über einer Kredit-Vermittlungsplattform (vermittelt Kredite von Privatpersonen und/oder Kreditinstituten) oder 
  • bei einer Privatperson aus dem Verwandten-, Bekannten- oder Freundeskreis tun. 
Bei den Kreditinstituten kostet der Kredit Zinsen, bei den Privatpersonen manchmal die Freundschaft oder den Familienfrieden.

Viele Verbraucher nutzen zur Finanzierung ihrer Wünsche und Nöte Dispokredite bzw. geduldete Überziehungen. Doch diese Art Verbraucherkredite sind an ein Girokonto gebunden und meist sehr teure Kredite. Günstiger sind da Abrufkredit (mit einem Rahmenkredit-Vertrag) oder ein Ratenkredit. Wer bereits Disposchulden hat, kann versuchen, umzuschulden - d. h.: die betreffende Bank oder eine andere fragen, ob sie den Dispokredit in einen Ratenkredit oder Abrufkredit umwandeln würde und dabei versuchen, gute Zinskonditionen auszuhandeln.

Der günstigste Kredit ist allerdings gar kein Kredit: Wer erst spart und dann kauft, braucht gar keine Zinsen bezahlen. Wenn man für größere Anschaffungen vorher monatlich Geld auf ein Tagesgeldkonto einzahlt, bekommt man während der Ansparzeit sogar Zinsen für sein Geld. Das macht jede Anschaffung im Grunde billiger und man braucht keine Angst zu haben, dass man sich mit Ratenkäufen, Ratenkrediten, Handyverträgen u. ä. übernimmt.

Anzeige


Mehr zum Thema Kredite
  • Kredite (tinto - Tipps und Themen für Verbraucher)
  • Dispokredit (tinto - Tipps und Themen für Verbraucher)
  • Bankenvergleich (tinto- Tipps und Themen für Verbraucher)

Donnerstag, 10. Februar 2011

Währungsrisiko - was ist das?

Geldanlage und Börse

Die Möglichkeit, dass sich der Wechselkurs für den Anleger, der in ein Anlageprodukt einer anderen Währung investiert, ungünstig entwickelt, wird als Währungsrisiko bezeichnet.

Wer in Anlageprodukte investiert, die in einer anderen Währung geführt werden (z. B. ausländische Aktien, Anleihen oder Gold), der sollte auch die Entwicklung des Wechselkurses zwischen der eigenen und der fremden Währung im Auge haben, denn im Grunde investiert er sowohl in das Anlageprodukt als auch in die fremde Währung. Entwickelt sich der Wechselkurs ungünstig, so kann das die Kursgewinne des Anlageproduktes auffressen oder Kursverluste verstärken.

Gut zu wissen: Bei Fonds kommt es nicht darauf an, in welcher Währung der Fonds geführt wird, sondern darauf in welche Anlageprodukte welcher Währung er investiert.

Die Einzelheiten zu Wechselkurs und Währungsrisiko mit Beispielen bei
-> Währungsrisiko


Keywords:
Finanzen, Geld, Ausland, Investitionen, Geldanlage, Währungsrisiko, Aktien, Aktienfonds, Emerging Markets

Samstag, 15. Januar 2011

Inflation - so schützen sich Privatanleger

Geldanlage und Börse

Inflation ist ein Ausdruck aus der Volkswirtschaftslehre und bezeichnet den Preisanstieg für Güter. Da man für das gleiche Geld bei einem Preisanstieg weniger Güter bekommt, spricht man auch von Geldentwertung.

2010 war die Inflationsrate deutlich unter 2 %, doch zeigte sie eine steigende Tendenz und viele Experten erwarten einen weiteren Inflationsanstieg.

Aktien entwickeln sich unabhängig von der Inflation und bieten - auf längere Sicht - die besten Renditechancen. Aber wegen ihrer starken Kursschwankungen sollte nur Geld, das man lange nicht benötigt, in Aktien oder Aktienfonds angelegt werden. Den besten Schutz vor Inflation bietet dem Anleger daher ein guter Anlagemix.

Mehr Informationen bei Inflationsschutz - ein Aspekt der Geldanlage

Keywords:
Inflation, Inflationsschutz, Finanzen, Geld, Geldanlage, Sicherheit, Aktien, Tagesgeld

Sonntag, 9. Januar 2011

Gute Vorsätze 2011 - sind Sie noch am Ball?

Nach Weihnachten war der Leidensdruck groß: Der Hosenbund war straff gespannt und in der Kasse herrschte Ebbe. Schon standen zwei Punkte auf der To-Do-Liste für das kommende Jahr: "Abnehmen" und "Mehr Geld verdienen". Dann kam der Neujahrsmorgen: Der Schädel brummte wegen zu viel Alkohol und Zigaretten in der Silvesternacht und möglicherweise erinnerte man sich daran, dass einen niemand geküsst hat, als die Raketen zum Jahreswechsel gezündet wurden: "Mehr für die Gesundheit tun", "Rauchen aufhören" und "Partner suchen" wurde hinzugekritzelt.

Inzwischen hat das neue Jahr seinen Lauf genommen und was ist passiert? Da kann man vor allem zwei Typen unterscheiden: Die einen haben noch am Neujahrstag mit der ersten Aerobic-Stunde begonnen und danach für einen Marathon trainiert (natürlich bei einer 500-kcal-Diät), die anderen sagen: Das Jahr ist lang, irgendwann werde ich schon abnehmen/nicht mehr rauchen/mir einen besser bezahlten Job suchen etc. Doch beide laufen auf ihre Weise Gefahr, dass sich am Ende des Jahres nichts geändert haben wird - die einen, weil sie wegen Überforderung bald die Lust verlieren, die anderen, weil sie nie den Anfang finden werden.

Aber wie kann man es besser machen? Die beste Lösung für das Dilemma ist, sich seine persönlichen Ziele genau zu setzen und aus denen dann einen Plan der vielen kleinen Schritte zu entwickeln. Jeder beginnt da, wo er eben gerade ist, und setzt das nächste Etappenziel ein klein wenig höher. Sich selbst belohnen, nicht vergessen, damit es auch Spaß macht!

-> Mehr Infos, wie Sie gute Vorsätze 2011 in die Tat umsetzen

Keywords
Gute Vorsätze, 2011, Selbstverwirklichung, Persönlichkeitsentwicklung, Abnehmen, mehr Geld verdienen, Partner finden, Rauchen aufhören, nicht rauchen, nicht mehr rauchen

Montag, 3. Januar 2011

Gesetzliche Einlagensicherung jetzt erhöht

Geldanlage und Börse

Die Einlagensicherung ist dazu da, die Einlagen von Privatpersonen bei Finanzinstituten (Guthaben auf dem Girokonto, Tagesgeld, Festgeld etc.) zu schützen, wenn die Bank insolvent wird. Die gesetzliche Einlagensicherung betrug bisher 50.000 Euro pro Person und wurde mit Jahresbeginn 2011 auf 100.000 Euro pro Person erhöht. Dies gilt für Banken mit Hauptsitz in Deutschland. Viele deutsche Banken haben zusätzliche Maßnahmen ergriffen und haben höhere Beträge abgesichert. Als Verbraucher sollte man seine Bank - vor allem wenn es keine Bank mit Hauptsitz in Deutschland ist - nach der Einlagensicherung fragen und bei größeren Einlagen, die nicht zu 100 % durch die Einlagensicherung abgedeckt sind, entweder die Bank wechseln oder seine Einlagen auf mehrere Banken verteilen.

-> Einlagensicherung

Keywords:
Finanzen, Geld, Geldanlage, Sicherheit, Einlagensicherung, EdB, Einlagensicherung deutscher Banken, Festgeld, Tagesgeld, Girokonto